Das war die 2. SVK-Schwimmnacht – der Nachbericht

„Die Schwimmnacht ist wie Dorfhock, nur mit Schwimmen.“ Diese Aussage einer begeisterten Besucherin der SVK-Schwimmnacht im Dreisambad in Kirchzarten charakterisierte bildhaft den Flair, den nun die zum zweiten Mal ausgetragenen Veranstaltung der Triathlon- und Schwimmabteilung des SV Kirchzarten ausstrahlte. „Die Schwimmnacht ist wie Dorfhock, nur mit Schwimmen.“ Diese Aussage einer begeisterten Besucherin der SVK-Schwimmnacht im Dreisambad in Kirchzarten charakterisierte bildhaft den Flair, den nun die zum zweiten Mal ausgetragenen Veranstaltung der Triathlon- und Schwimmabteilung des SV Kirchzarten ausstrahlte. Natürlich stand der sportlichen Teil im Mittelpunkt des Abends. Um dem Ansturm der knapp 300 dem Wettkampf entgegenfiebernden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu begegnen, waren gleich vier verschiedene Teams bei der Anmeldung im Einsatz. Sehr erfreulich war die starke Präsenz von vielen Schwimmbegeisterten aus den Niederlanden, Luxemburg und England vom nahen Campingplatz. So bekam die Veranstaltung auch einen internationalen Anstrich. Als erstes musste das engagierte Bademeisterteam um Walter Hug darum bitten, das Becken mit der großen Rutsche für den neu konzipierten Wettkampf des „Speedrutschens“ zu räumen. Bei diesem Wettkampf wurde die Höchstgeschwindigkeit zunächst aller Teilnehmer mittels Laserpistolen ermittelt und danach die Sieger im k.o.-System ermittelt. Glücklicher Sieger wurde Paul Miedtke vor Lukas Trescher. Danach wurde die Aufmerksamkeit der über 2000 Zuschauern durch die Moderatoren Gerd Lück und Matthias Martin auf die beginnenden Wettkämpfe gelenkt. Sehr erfreulich war dabei die sehr starke Beteiligung bei den Kids. Bei der 50 m Freistilstrecke, welche Lena Hackenjos knapp vor Lucca Hempsall gewann, und über 50 m Brust, welche Hannah Rosenkranz ebenso knapp vor Richard van der Horst gewann, waren jeweils sechs Läufe voll besetzt. Die beiden Mädchen des SVK haben somit die männliche Konkurrenz hinter sich gelassen. Ähnlich gut war die Beteiligung der zahlreichen Jugendlichen und Erwachsenen bei den über die Sprintstrecken (100 m) ausgetragenen Disziplinen (Kraul, Brust, Rücken, Delphin, Lagen). Erfolgreichste Sprinterin war die noch der Jugendklasse angehörige Zoe Winkler von der SG Regio Freiburg mit drei Einzelsiegen, vor Elena Butz und Nicole Aydogdu mit je 2 Siegen. Bei den Männern dominierten Marius Lange, Jose Giese – beide starten für das Droste Running Team, Freiburg – sowie Paul Börner vom Tri Team Freiburg, die jeweils die ersten Plätze unter sich aufteilten. Das galt auch für die 100 m-Freistilstrecke, die Jose Giese in 12:38 Minuten vor Paul Börner (13:01) gewinnen konnte, letzterer aber nur ganz knapp vor dem Jugendlichen Timo Hackenjos, SV Kirchzarten, der in 13:05 den 3. Rang belegte. Ein weiterer Stimmungshöhepunkt, insbesondere was die Lautstärke der Anfeuerung anging, war die erstmalig ausgetragene Familienstaffel, wo drei Schwimmer aus zwei Generationen in einer Staffel antraten und jeweils 50 m absolvierten. Hier gewann die im SV Kirchzarten heimisch gewordene Familie Schuster, vertreten durch Dieter (Vater), Julius und Tobias. Eine finale Steigerung erfuhr die Veranstaltung dann aber, als beim Stundenschwimmen der Platz am Beckenrand ganz eng wurde. Hier drängelten sich Einzelstarter und die zahlreichen Teams zu je fünf Mitgliedern, um in einer Stunde möglichst viele Bahnen zurückzulegen. Obwohl man – wegen des meist nach 100 Metern vorgenommenen Wechsels innerhalb der Teams – manche fröstelnde Teilnehmer sah, waren alle in einer lockerer, ja aufgekratzten Stimmung und freuten sich über das tolle Gemeinschaftserlebnis. Sieger des Stundenschwimmens wurde die Gruppe „Oropax“ mit einer neuen Bestleistung von 4675 m, zweite das Männerteam des SV Kirchzarten mit 4600 m. Bei den Frauenstaffeln kamen die „SVK Triathlon Ladies“ mit 3625 m am weitesten. Bei den einzelstartenden Männern lag der Vorjahressieger Michael Bock vom Triteam Freiburg gleichauf mit Felix Lenz in Front mit 4200 m, bei den Frauen die Vorjahressiegerin war Sarah Dräger mit 4000 m gleichauf mit Ramona Haberstroh. Alle konnten sich schließlich darüber freuen, dass sie damit auch einem guten Zweck dienten. Die insgesamt erzielten Meter des Stundenschwimmen ergaben, mit einem Eurocent verrechnet, eine Spende von 717,50 Euro für das Hofgut Himmelreich. Eine sportliche Leistung der besonderen Art erbrachten dann die Brüder Thomas und Volker Martins von der bundesweit bekannten Gruppe „Oropax“ mit einem sehenswerten Comedy-Auftritt auf dem Sprungturm. Dieser musste schließlich selbstverständlich im Wasser enden. Genauso sportlich waren auch die anderen in den Wettbewerbspausen gezeigten Leistungen der Karatekas und der sehr engagiert auftretenden Jazzdance-Mädels des SV Kirchzarten. Außerdem war die Band „Taste It“ live zu genießen. Die Resonanz auf die Veranstaltung war überwältigend. Der neue Bürgermeister Andreas Hall betonte „die Wichtigkeit dieser Veranstaltung als touristische Attraktion in Kirchzarten“. Der 1. Vorsitzende des benachbarten Breisgauverein für Segelflug, Björn Simmes, war so begeistert von der Veranstaltung, dass er 12 Siegern je einen Freiflug über das Dreisamtal als Preis auslobte. Der älteste Teilnehmer, Prof. Dr. Günter Klein, sprach von seinem bisher schönsten Wettkampf. Am glücklichsten waren jedoch die Organisatoren und die über 100 Helfer des Veranstalters SV Kirchzarten über die vielen begeisterten Rückmeldungen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen